Zwischen Berg und Stille

Outdoor Magazin

Was dem Besucher dieser Täler bald beglückt bewusst wird, sind die Stille und Unberührtheit dieser Landschaft. Wo in den Alpen sind vier ähnlich grosse Täler wie Joli- Bietsch- Baltschieder- und Gredetschtal noch nicht durch Strassen und Bahnen erschlossen?  

Die Wege führen an tollkühn gefürten Wasserleitungen entlang in wilde Seitentäler der Rhone. 

Der spektalärste Abschnitt ist sicher der, um ins  Baltschiedertal zu gelangen. Hier verlaufen einige Passagen durch fast senkrechte Felswände. Seit 1975 wird Ausserberg durch einen 1.5 k langen Stollen mit Wasser versorgt. Dieser kann als alternative für nicht ganz schwindlfreie beützt werden.  (Taschenlampe unbedingt mitnehmen).

 

 


Für  jeden etwas

Gut markierte Wanderwege, steil ausgesetzte alte Wasserwege, wegloses Gelände. Im Joli- Bietsch- Balltschieder- und Gredetschtal findet jeder seine Herausforderung.

Übernachten

In den 4 abgelegen Alpentälern steht gerade mal eine offene und eine bewartete Hütte dem Wanderer zur Verfügung.        Wir zeigen Dir die schönsten Plätze zum Campen.

Nur für Schwindelfreie

Der Wanderer hat die Wahl an tollkühl angelegten Wasserleitungen oder markierten Wanderwege, welche in  die Seitentäler führen.

Zelt Tipp

Außergewöhnlich funktionales Trekkingzelt mit absolut einzigartigem Raumkomfort! 

Preis: 469.95 €


WASSERLEITEN / SUONEN

Auf einigen Wegen und Talzugängen wandert man entlang eindrücklicher Bewässerungskanälen. Mit ihrem Wasser wurden die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen bewässert.

Jede Wasserleite beginnt mit der Fassung an einem Gewässer, also meisten am Gletscherbach. Es kann im heutigen Zeitalter der Automatisierung und Technick kaum ermessen werden, welcher Aufwand nötig war, um mit den einfachen Hilsfmitteln diese Werke zu erbauen.

Heute sind die exponierten Abschnitte vieler grosser Wasserleitungen durch lange Stollen ersetzt worden.

 

UNTERKÜNFTE - CAMPINGPLÄTZE

In zwei grossen Tälern - Joli- und Gredetschtal stehen keine zugänglichen Unterkünfte zur Verfügung. In diesen Tälern haben oft schon die Pioniere an altbekannten Biwakplätzen genächtigt. Das Biwakieren an diesen wunderschön gelegenen Plätzen macht ein Teil des Reizes der Wanderungen in dieser Landschft aus.

Eine für alle, jedoch nicht bewartete Hütte ist die im Bietschi (Bietschtal). Von hier sind es etwa 1 Stunde bis zum Jegisand wo man  direkt am Bach das Zelt aufschlagen kann.

Einzig zuhinterst im Baltschierdertal findet der Wanderer eine bewartete Hütte, die Baltschieder Klause. Informationen über die Hütte hier

 Camping Holzvergaser Kocher 

Preis: 17.99 €



outdoorshop tapir

Aller guten Dinge sind vier

VIER TAGE VIER TÄLER

Der Wanderer der die Einsamkeit liebt wird auf diesen Wegen Erfüllung finden. 

Als Ausgangspunkt für Tageswanderungen eignet sich Raron am besten. Wer jedoch lieber mit Zelt und Kocher unterwegs ist, bietet sich auch ein mehrtägiges Trekking an. In diesem Fall ist als Start das Jolital zu empfehlen. Gut verbinden lässt sich die Wanderung Joli - Bietschtal über die paradisische Alpe Prag. Vom Bietsch- ins Baltschiedertal gelangt man über den sonnigen Lötschberg Südrampenweg.

Campingplätze findet man in jedem Tal in unmittelbarer Nähe von Wasser.

 


JOLITAL

Ausgangspunkt

BLS Station Hohtenn

 

Gehzeiten

3 h / 950 hm

 

Von der Staion Hohtenn BLS zur Alpe Tatz. Weiter auf dem Fahrsträsschen über Mattachra bis zum Ende des Strässchen. Kurz vor Ende der Strasse geht der Weg ab, dass der oberen Wasserleitung - an einer Stelle exponiert -  bis ins Jolital

folgt. 

BIETSCHTAL

Ausgangspunkt

St. German

 

Gehzeiten

3 h / 960 hm

 

Vom idyllischem Dorf St. German zuerst kurz und steil bis Riedgarto. Dann dem fast ebenen Weg zum Viadukt.  Man wandert unter der Eisenbahnbrücke hindurch und überquert den Bietschbach auf einer Naturbrücke. Auf 1080m verlässt man den Höhemweg und steigt auf dem Weglein ins wildromantische Bietschtal auf.

BALTSCHIEDERTAL

Ausgangspunkt

Ausserberg

 

Gehzeiten

3-3.h / 600 hm

 

Von der Station Ausserberg nach E auf den Strässchen durch das Dorf  bis zur Kurve P. 1259m. Hier hat man zwei Möglichkeiten. Man kann durch den 1.5 km langen Stollen oder entlang der Wasserleite Niwärch, welcher unwesentlich länger als der Weg durch den Stollen, aber wesentlich schöner, luftiger und beeindruckender ist.

Weiter dem Weg nach Senntum im Baltschiedertal folgen.

GREDETSCHTAL

Ausgangspunkt

Mund

 

Gehzeiten

3 h / 750 hm

 

Von Mund folgt  man dem Fahrsträsschen bis nach Roosse. Zuerst benützt man ein Werksträsschen. Ein schmales Weglein begleitet die Wasserleitung D`Wissa, die bei P. 1543 vom Mundbach abgeleitet und über Tomhüs gefürt wird.

Dieser eindrückliche, teilweise ausgesetzter  Weg führt entlang einer Wasserleitung mit vielen Stollen.


Eindrücke

BILDERSTRECKE

Ratschläge & Tipps

 

Outdoor Handbuch Ratgeber und praktische Tipp für  Touren und Outdoor    GRATIS  downloaden